Cloud & Microservice Blog

Unser Blog hilft Cloud Computing, Machine Learning, Microservices und viele weitere Hypes zu verstehen...

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

innFactory ist seit Anfang 2018 offizieller Partner von Lightbend. Wir haben entsprechendes Know-How in Form von Zertifikaten und Projekten vorgewiesen und freuen uns als einer der wenigen Partner in Deutschland agieren zu können. 

Tobias ist beispielsweise ein Lightbend Certified Expert für akka, Scala und das Play2 Framework. Die Produkte und Frameworks von Lightbend sind für uns im Backend zu einer Schlüsseltechnologie bei reaktiven Cloudsystemen geworden. Meist in Verbindung mit der AWS Cloud und einer UI/UX Oberfläche mit react oder react-native.

Wer ist Lightbend überhaupt?

Ligthbend wurde von Martin Odersky (dem Erfinder von Scala), Jonas Bonér (dem Erfinder der Middleware akka) und Paul Phillips 2011 als Typesafe gegründet. In 3 Finanzierungsrunden konnte Lightbend über 40 Millionen Kapital einsammeln. Der Hauptsitz befindet sich in San Francisco.

Lightbend bietet seinen Kunden und Partnern eine Vielzahl von Open-Source Tools für die Entwicklung von reaktiven Applikationen. Dazu zählt auch deren Enterprise Support. Meist kommen die Tools auf Clouds wie AWS, GCE oder Azure zum Einsatz. 

2016 wurde das Unternehmen dann in Ligthbend umbenannt. Mitte 2017 wurde bekannt, dass Lightbend zusammen mit IBM an Lösungen für Cognitive Computing im Enterprise Bereich arbeitet. 

Kann ich die Technologie eines Startups in meinem Unternehmen einsetzen?

Wir sagen eindeutig Ja!

Denn, viele große Unternehmen vertrauen bereits auf die Technologie von Ligthbend. Dazu zählen Unternehmen wie Zalando, Amazon, IBM, Verizon, Twitter, Intel, DHL, SAP, LinkedIn, Walmart, weightwatchers, UniCredit, HP, ING, EA Games, credit karma, Capital One, Juniper Networks, Huawei, Starbucks und noch sehr viele mehr. Viele interessante Use-Cases dazu gibt es auf der Webseite von Lightbend.

Zusätzlich sind eine Vielzahl von defacto Cloud- und Machine Learning Frameworks bereits auf Basis von Scala, akka oder Play programmiert. Dazu zählen beispielsweise das Cluster Computing Framework Apache Spark, das Load Testing Tool gatling oder die verteilte Streaming Plattform Apache Kafka.

 

 

Previous Next

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Im Rahmen eines Kundenprojektes besuchte Tobias vergangene Woche die Scaladays in Kopenhagen. Zusätzlich besuchte er ein Meet-Up von Lightbend zum Thema Fast Data Plattform und die Typelevel Summits, die unmittelbar nach den Scaladays stattgefunden haben. In Zahlen konnte Tobias 25 verschiedene Talks von Speakern aus der ganzen Welt sehen. Insgesamt also sehr viel neuer Input in den Bereichen Scala, akka, play und co. 

Neben vielen Themen in den Bereichen von Streaming Data (akka streaming, fast data plattform) und Microservices (CQRS, Datenvalidation mit Cats) war auch der neue Scala Compiler Dotty ein großes Thema der Konferenz. Die angesprochenen Verbesserungen sind alle sehr vielversprechend. Neben mehr Geschwindigkeit bei der Compilezeit wird die Sprache Scala an sich klarer und in unseren Augen weiter stark verbessert. 

Ein für unser noch eher neues, aber dennoch sehr interessantes Framework ist scala meta. Das scala meta Livecoding in Form einer Erweiterung für REST APIs, war ein tolles Beispiel von Pathikrit Bhowmick. Der beste Talk der Konferenz kam in unseren Augen von Gabriele Petronella („Monad transformers down to earth“). Eine ähnlich gute Erklärung zu Monaden ist uns in Scala bisher nicht bekannt gewesen. 

Für unser Projekt croGoDeal von großem Interesse waren auch die Talks von IBM zu Spark, sowie von Salesforce zu deren Plattform Einstein und der Spark Erweiterung namens Optimus Prime. Wir hoffen, dass diese typsichere Erweiterung von Spark in absehbarer Zeit als Open-Source Projekt veröffentlicht wird, sodass man dieses hervorragende Tool auch außerhalb von Salesforce benutzen kann.

Alle Talks der Konferenz findet man auf dem YouTube Channel der ScalaDays.

 

 

 

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Am 01.04.2017 konnte wir in die Übergangslösung des Stellwerk18 in der Bahnhofstraße in Rosenheim einziehen. Damit sind wir neben 8sense, PaGe-IT, FutureTec Systems, CyanCore und Ecolodges eines der ersten Startups des Rosenheimer "Inkubators". Das eigentliche Stellwerk18 Gebäude (Abbildung) soll im September 2018 fertiggestellt werden, sodass die Gründer dort ihre innovativen Ideen verwirklichen können.

Weitere Informationen zur Startup Szene in Rosenheim findet man bei startups-rosenheim.de und auf der offiziellen Webseite des Stellwerk18.

Wie die Gruppe Startups Rosenheim möchten auch wir in naher Zukunft eine Meet-up Reihe starten. Allerdings wird bei uns der Fokus weitaus mehr auf der Technik und den Innovationen liegen. 

 

Stellwerk18 Rosenheim
Entwurf des zukünftigen Stellwerk18 in Rosenheim

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Anfang 2016 hat Tobias eine Ausarbeitung über elliptische Kurven-Kryptographie geschrieben. Diese Ausarbeitung wurde nun als E-Book vom GRIN Verlag veröffentlicht. Das E-Book ist für Tablets, Smartphone, Kindles und viele weiter Geräte verfügbar. Es kann unter anderen unter http://www.grin.com/de/e-book/337700/elliptische-kurven-kryptographie erworben werden. Elliptische Kurven sind ein Teilbereich der Kryptographie und haben einen hohen Stellenwert in der IT-Sicherheit.

 

 

Wovon handelt die Ausarbeitung genau?

Elliptische Kurven in der Kryptographie sind ein Beispiel für die hohe Nützlichkeit der reinen Mathematik. Elliptische Kurven werden seit langem erforscht. Seit 30 Jahren finden die elliptischen Kurven Anwendung in kryptographischen Systemen. Die Verfahren sind so lange sicher, wie diskrete Logarithmen in der Gruppe der Punkte der elliptischen Kurve nicht effizient berechnet werden können. Verfahren, die auf dem diskreten Logarithmus in endlichen Körpern basieren, können auf elliptische Kurven mit Punkten übertragen werden. Dazu zählen unter anderem der Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch, der Digital Signature Algorithm oder das Elgamal-Verschlüsselungsverfahren. Unternehmen wie die NSA entwickeln, standardisieren und nutzen diese Verschlüsselungen für Ihre Top-Secret Daten. Auch in der EU wird das Verfahren in vielen Länder für diverse Zwecke eingesetzt. Die meisten Menschen sind bereits in irgendeiner Form mit dieser Art von Kryptographie in Verbindung gekommen, selbst wenn die wenigsten es wissen. Einige weitere bekannte Anwendungsgebiete im Jahr 2016 sind:

  • Signatur von Playstation 3 Spielen
  • Zugriffsschutz der Chips bei europäischen Reisepässen
  • Zugriff auf den Chip des deutschen Personalausweises
  • Schlüsselaustausch bei WhatsApp (Curve25519)

Ziel der Ausarbeitung ist es, die Grundlagen der Ellitptischen Kurven-Kryptographie zu erläutern.

 

Kategorien

  • Neuigkeiten
  • Gastbeiträge
  • Data Science & Engineering
  • Softwareentwicklung
  • Innovationen aus aller Welt
  • Microservices & Cloud Computing

Blogbeiträge

Microservice Blog

Die Buzzwords Digitalisierung und Industrie 4.0 sind in aller Munde, aber was bedeutet das für die Unternehmer? Unser Blog hilft dabei, die Cloud, Machine Learning, die Blockchain und viele weitere Hypes und Trends zu verstehen. Unser Schwerpunkt liegt dabei klar auf dem Cloud Computing und der Programmierung von verteilten Softwarelösungen, da unsere Expertise dort am Größten ist.