• Am 01.04.2017 konnte wir in die Übergangslösung des Stellwerk18 in der Bahnhofstraße in Rosenheim einziehen. Damit sind wir neben 8sense, PaGe-IT, FutureTec Systems, CyanCore und Ecolodges eines der ersten Startups des Rosenheimer "Inkubators". Das eigentliche Stellwerk18 Gebäude (Abbildung) soll im September 2018 fertiggestellt werden, sodass die Gründer dort ihre innovativen Ideen verwirklichen können.

    Weitere Informationen zur Startup Szene in Rosenheim findet man bei startups-rosenheim.de und auf der offiziellen Webseite des Stellwerk18.

    Wie die Gruppe Startups Rosenheim möchten auch wir in naher Zukunft eine Meet-up Reihe starten. Allerdings wird bei uns der Fokus weitaus mehr auf der Technik und den Innovationen liegen. 

     

    Stellwerk18 Rosenheim
    Entwurf des zukünftigen Stellwerk18 in Rosenheim
  • Je natürlicher und intuitiver eine Software oder Applikation bedienbar ist, desto höher ist die Akzeptanz und Zufriedenheit der Kunden. Gerade für Apps, die ein kurzes On-Boarding verlangen und die „schnell, nebenbei“ verwendet werden, ist eine einfache Bedienung in Kombination mit einer flachen Navigation durch die einzelnen Funktionen elementar. Entgegen diesem Paradigma soll eine App trotz ihrer trivialen Bedienbarkeit (Stichwort Usability) einen angemessenen Funktionsumfang bieten und möglichst alle Bedürfnisse des Nutzers abdecken. Erschwerend kommt hinzu, dass bei Mobile Apps bedingt durch die Displaygröße der Platz für Informationen und Funktionselemente sehr beschränkt ist und die Applikation dadurch sehr schnell „überladen“ wirkt. Fühlt sich infolgedessen ein Nutzer überfordert und kann die gewünschte Funktion nicht innerhalb weniger Augenblicke finden, so stellt sich eine geiwsse Ablehnung gegenüber der App ein. Dieses Phänomen behandelt auch Yu-Kai Chou in seinem Buch „Actionable Gamification“:

    "Far too often, Onboarding experiences for products feel confusing, too hands off, or too complex. This results in the user feeling stupid. If your user feels stupid during Onboarding, then you’ll be fighting an uphill battle along with the user (think Google+)." http://yukaichou.com/gamification-study/4-experience-phases-gamification-2-onboarding-phase/

    Um diesem Problem entgegenzuwirken setzen wir verstärkt auf die Verwendung von Sprachsteuerung in Apps. Damit kann eine Applikation zentral bedient werden, ohne dass das Userinterface zu überladen wirkt. Beispielsweise kann man dadurch eine komplexe Filterfunktion einer Shopping App für den Nutzer stark vereinfachen. Mit dem Satz: „Ich will Angebote von Lebensmitteln im Umkreis von 10 km“ oder „Obst von Edeka, Rewe und Netto“ können sehr schnell die Filterparameter für Kategorie, Ort oder Markt gesetzt werden.

    Eine intuitive Sprachsteuerung lässt sich für weitaus mehr Use Cases nutzen. Besonders interessant ist ein Arbeitsumfeld, welches durch hohe Fluktuation, Saisonarbeit oder eine geringe Vertrautheit mit den IT-Prozessen gekennzeichnet ist. Hier kann durch Sprachsteuerung eine einfache und schnelle Bedienung komplexer Aufgaben bewerkstelligt werden. Ein Lagermitarbeiter könnte ohne genauere Kenntnisse in der Logistik mit dem Worten „Zeige mir Wareneingangsschein für Bestellnummer 123“ die entsprechenden Daten auf einem stationären oder mobilen Display angezeigt bekommen - ohne vom Stapler absteigen zu müssen.

    Ein weiterführender Artikel in diesem Zusammenhang beschäftigt sich mit der Entwicklung einer Sprachsteuerung und der Integration in einer React-Native App: Sprachsteuerung mit Api.ai in einer React-Native App

     

  • Am 21.09. hieß innFactory das erste Mal alle Innovations-Begeisterten im Rosenheimer Gründerzentrum Willkommen. Fast 40 Gäste aus der Region durfte das junge Startup dabei begrüßen: von anderen Gründern über Studenten und Professoren bis hin zu etablierten Firmen hatten sich die Teilnehmer Zeit genommen.

    Bei den spannenden Vorträgen rund um das Thema Innovation auch nicht verwunderlich. Zunächst gab Ralf Exler, Head of Innovationmanagement bei der Kathrein Werke KG, einen Einblick in den Alltag eines Innovationsmanagers und seiner Arbeit in einem international tätigen Unternehmen. Im ständigen Dialog mit den Zuhörern ging er auf verschiedene Begrifflichkeiten ein und erläuterte den Weg von der eigentlichen Ideenfindung über die Ausarbeitung bis hin zum Markteintritt innovativer Produkte. Nach dem rund 30-minütigen Vortrag war es Dr. Gerd Beneken, Professor an der Fakultät für Informatik der FH Rosenheim und Leiter des Innovation-Labs der Hochschule, der das Publikum über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit der FH Rosenheim informierte. Demnach gibt es sowohl für Firmen als auch Privatpersonen die Gelegenheit Projektvorhaben einzureichen und ihre Ideen in die Realität umzusetzen. „Mit innFactory konnten wir vergangenes Semester ein Projekt gestalten und in Zusammenarbeit mit einer Gruppe Studenten erfolgreich realisieren. Wir können jedem empfehlen, der den Kontakt zu hochqualifizierten jungen Leuten sucht oder einfach nur an einer Idee tüfteln will, die FH anzusprechen und zusammenzuarbeiten.“ So Toni Spöck, Mitgründer von innFactory. Als letzter Speaker an diesem Abend durfte Sebastian Bayerl, aktuell Masterabsolvent im Studiengang Informatik und freiberuflicher Softwareengineer, sein Innovation Assessment präsentieren. Dabei ging es um die Erstellung eines Frameworks zur Bewertung der Innovationsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen. „Die Schwierigkeit liegt darin, Innovation messbar zu machen und das Ergebnis aussagekräftig darzustellen.“ So Sebastian Bayerl über das Bewertungsmodell.

    Im Anschluss an die drei Vorträge gab es selbstverständlich noch Gelegenheit für ein ausgiebiges Networking bei kleinen Leckereien und Getränken. „Der ganze Abend hat wirklich Spaß gemacht! Wir freuen uns schon auf das nächste meetup.“ So Tobias Jonas von innFactory. „Beim nächsten Mal wollen wir uns einem eher technischen Bereich widmen. Machine Learning oder Cloud-Computing wären spannende Themen.“ Was es auch wird, die drei Jungunternehmer freuen sich auf zahlreiche Gäste und interessante Diskussionen.

    Folien von Prof. Dr. Gerd Beneken - Folien von Sebastian Bayerl