• In der heutigen vernetzten und immer komplexer werdenden Welt gestaltet es sich zunehmend schwierig für Unternehmen, Schritt zu halten und gegenüber der Konkurrenz am Ball zu bleiben.

    Während die Technik ungebremst voranschreitet, steigen die Ansprüche der Nutzer und der Innovationsdruck kontinuierlich. In vielen Branchen ist der Druck bereits so groß, dass Innovationen hier nicht mehr als „Game Changer“, sondern als überlebensnotwendig betrachtet werden. Dabei heißt es gerade in der digitalen Ära 4.0 für Unternehmen immer stärker auf strategische Partnerschaften zu setzen und so branchenübergreifend Innovationsvorteile für sich zu verbuchen.

    Innovation fordert Unternehmen zum Umdenken auf

    Innovation zu gestalten und voranzutreiben ist nämlich alles andere als einfach im Zeitalter des Internet der Dinge, der damit einhergehenden umfassenden Vernetzung und der daraus entstehenden immensen Datenmengen, die es zu bewältigen gilt. Die Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten und die technologische Komplexität verlangen nach breiter Expertise. Ein einzelnes Unternehmen kann das allein praktisch nicht leisten. Genau bei dieser Problematik greifen neue Ansätze wie Co-Innovation und Open Innovation. Doch diese fordern gleichzeitig ein Umdenken seitens der Unternehmen.

    Gemeinsam Ideen entwickeln 

    Frei nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark!“ werden beim Konzept der Co-Innovation mit Geschäftspartnern, FHs und Universitäten Ideen generiert und evaluiert. Kunden, Branchenpartner, Lieferanten, aber auch Mitbewerber werden projektbezogen und flexibel eingebunden. Alle Teilnehmer entwickeln, planen und prüfen gemeinsam neue Funktionen und Applikationen für entsprechende Angebote und Produkte. Durch Co-Innovation wird darüber hinaus Wissen einbezogen, um den Innovationsprozess zusätzlich zu beschleunigen und zu optimieren. In der Praxis wickeln die Partner dies über langfristige Allianzen, Joint Ventures oder auch gemeinsame Entwicklungszentren ab.

    Herausforderung Co-Innovation: Neue Wege, nachhaltige Erfolge

     

    ascendo sorgt in diesem Themenkomplex dafür, dass die Früchte der Co-Innovation in der Geschäftswelt ankommen. Der fortschreitende Trend der Digitalisierung ist das Mittel zum Zweck um nachhaltigen Wert zu generieren. Der Schlüssel zum Erfolg lautet dabei wie so oft: Projektmanagement von Profis! Dies gilt sowohl für die ersten Kunden wie auch für das Start-Up Unternehmen selbst. Daher unterstützt ascendo insbesondere auch die jungen Start-Ups mit Know-How und viel Erfahrung.

    ascendo bringt dabei verschiedenartige Fähigkeiten, Ideen und Markterfahrungen zusammen und minimiert das Investitionsrisiko. ascendo etabliert von Anfang an Beziehungen zu beiderseitigem Vorteil und sorgt dafür dass am Ende des Weges auch kommerzieller Nutzen entsteht.

    Gastbeitrag des Geschäftsführers Manuel Kathofer- ascendo Professionals Consulting GmbH

  • Der technische und digitale Wandel rast und treibt die Globalisierung voran. Regelmäßig werden neue Technologien auf den Markt gebracht und bestehende optimiert. Das lässt uns so effizient arbeiten wie nie. Beide Megatrends stellen sowohl Unternehmen, als auch Arbeitnehmer vor große Herausforderungen. Doch was genau ändert sich? Und wie sehen Studenten - die Arbeitnehmer von Morgen - diesen Wandel? 

    Im März 2017 hat Campusjäger im Rahmen des dritten Puls-Checks deutschlandweit 1.000 Studenten online befragt. Es wird deutlich: Die befragten Studenten sind sich ihrer zukünftigen Karriere sicher. Mehr als zwei Drittel der Befragten rechnet sich beruflichen Erfolg in der künftigen Arbeitswelt aus.

    Vor allem die angehenden Techniker, Informatiker und Ingenieure sind optimistisch. Mehr als 90 Prozent der Studenten dieser Fachrichtungen glauben künftig gute Karrierechancen zu haben. Weniger rosig sehen Studenten der Geistes- und Sozialwissenschaftler ihre Aussicht auf Erfolg: 30 Prozent der künftigen Geisteswissenschaftler und 23 Prozent der Sozialwissenschaftler glauben keine guten Chancen auf dem künftigen Arbeitsmarkt zu haben.

    arbeitswelt 4.0

    Vieles wird sich ändern

    Die befragten Studenten sind sicher, dass sich künftig viel in der Arbeitswelt verändern wird. Nur ein Prozent der Befragten glauben, dass alles beim Alten bleibt.

    Die Teilnehmer der Studie rechnen vor allem mit einer Veränderung des täglichen Arbeitsumfelds und vereinfachten Arbeitsabläufen.

    Kritiker beider Megatrends befürchten, dass in der Zukunft viele Menschen durch intelligente Maschinen ersetzt werden. Eine künftig hohe Arbeitslosenquote, ist für die befragten Studenten allerdings wenig wahrscheinlich. 

    Richtig reagieren

    Um in der künftigen Arbeitswelt erfolgreich zu sein ist lebenslanges Lernen essentiell. Auch die Mehrheit der Befragten plant, sich innerhalb des eigenen Kompetenzbereichs weiterzubilden, um auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können. Sich umfassend über Industrie 4.0 und Digitalisierung zu informieren halten die befragten Studenten für die zweitwichtigste Reaktion auf beide Megatrends. Die befragten Studenten rechnen sich gute Chancen in der künftigen Arbeitswelt 4.0 aus. Ein künftiger Branchenwechsel kommt für die Minderheit der Studenten in Frage.

    Wichtige Kompetenzen

    Die Teilnehmer des Puls-Checks sehen einen Mix aus Soft-und Hard-Skills als Rezept für künftigen beruflichen Erfolg. 

    Neben technischem und informatischem Verständnis, halten die befragten Studenten vor allem die Soft-Skills Flexibilität, Leistungsbereitschaft und Sozialkompetenz für künftige Kernkompetenzen. Kreativität und logisches Denken rückt für die Befragten in den Hintergrund

    Kurz gesagt

    Die Ergebnisse des Puls-Checks zeigen: Industrie 4.0 und Digitalisierung wird von einem Großteil der Studenten als Chance empfunden. Die Befragten glauben nicht an eine hohe Arbeitslosenquote in der Zukunft. Auffällig an den Antworten der Studie ist, dass Studenten eine Mischung aus fachlichen Fähigkeiten und Soft-Skills als künftige Kernkompetenzen ansehen. Die Augen zu schließen und sich auf die Zukunft zu freuen, reicht allerdings nicht aus.  Informieren, weiterbilden und fokussieren lautet die Devise der Studenten für künftigen beruflichen Erfolg. 

     

    Ab 2018 suchen wir für innFactory Werkstudenten und Absolventen, die unser Team in den Bereichen der Softwareentwicklung und des Vertriebs unserer Plattform croGoDeal unterstützen.

  • innovationNow: Die neue meetup-Reihe rund um das Thema Innovation ist da.
    Was bedeutet Innovation eigentlich? Welche Innovationsmöglichkeiten gibt es? Ist Industrie 4.0 gleich Innovation? Und ist mein Unternehmen überhaupt innovationsfähig? All diese und weitere Fragen sollen im Rahmen dieses Meetups geklärt werden.
    Dabei haben wir es geschafft erfahrene Speaker mit spannenden Vorträgen für uns zu gewinnen: Ralf Exler, Head of Innovation Management bei der Kathrein-Werke KG wird uns einen Einblick über die Integration von neuen Technologien und High-Potentials in einem weltweit agierenden Unternehmen geben. Prof. Dr. Gerd Beneken, Leiter des Bereichs Software-Engineering und des Innovationlabs der Hochschule Rosenheim gibt anschließend Auskunft über aktuelle und zukünftige Chancen, die sich dank neuer Informations-Technologien im Bereich der Hochschule eröffnen. Zum Abschluss wird Sebastian Bayerl, selbstständiger IT-Berater und Master-Absolvent in der Informatik die Ausarbeitung eines Frameworks zur Bewertung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen vorstellen.
    Im Anschluss an die Vorträge freuen wir uns auf ein ausgiebiges Networking – selbstverständlich ganz Startup-like bei gutem Essen und kühlen Getränken.
    Vom Techi bis zum BWLer, vom Studenten über Professoren bis hin zur Geschäftsführung – wir heißen euch alle am 21.09.2017 herzlich willkommen in der Übergangslösung des Rosenheimer Gründerzentrums in der Bahnhofstraße 5 in der Rosenheimer Innenstadt. Wir freuen uns auf euch!
    Eure innFactory
     
     
  • Je natürlicher und intuitiver eine Software oder Applikation bedienbar ist, desto höher ist die Akzeptanz und Zufriedenheit der Kunden. Gerade für Apps, die ein kurzes On-Boarding verlangen und die „schnell, nebenbei“ verwendet werden, ist eine einfache Bedienung in Kombination mit einer flachen Navigation durch die einzelnen Funktionen elementar. Entgegen diesem Paradigma soll eine App trotz ihrer trivialen Bedienbarkeit (Stichwort Usability) einen angemessenen Funktionsumfang bieten und möglichst alle Bedürfnisse des Nutzers abdecken. Erschwerend kommt hinzu, dass bei Mobile Apps bedingt durch die Displaygröße der Platz für Informationen und Funktionselemente sehr beschränkt ist und die Applikation dadurch sehr schnell „überladen“ wirkt. Fühlt sich infolgedessen ein Nutzer überfordert und kann die gewünschte Funktion nicht innerhalb weniger Augenblicke finden, so stellt sich eine geiwsse Ablehnung gegenüber der App ein. Dieses Phänomen behandelt auch Yu-Kai Chou in seinem Buch „Actionable Gamification“:

    "Far too often, Onboarding experiences for products feel confusing, too hands off, or too complex. This results in the user feeling stupid. If your user feels stupid during Onboarding, then you’ll be fighting an uphill battle along with the user (think Google+)." http://yukaichou.com/gamification-study/4-experience-phases-gamification-2-onboarding-phase/

    Um diesem Problem entgegenzuwirken setzen wir verstärkt auf die Verwendung von Sprachsteuerung in Apps. Damit kann eine Applikation zentral bedient werden, ohne dass das Userinterface zu überladen wirkt. Beispielsweise kann man dadurch eine komplexe Filterfunktion einer Shopping App für den Nutzer stark vereinfachen. Mit dem Satz: „Ich will Angebote von Lebensmitteln im Umkreis von 10 km“ oder „Obst von Edeka, Rewe und Netto“ können sehr schnell die Filterparameter für Kategorie, Ort oder Markt gesetzt werden.

    Eine intuitive Sprachsteuerung lässt sich für weitaus mehr Use Cases nutzen. Besonders interessant ist ein Arbeitsumfeld, welches durch hohe Fluktuation, Saisonarbeit oder eine geringe Vertrautheit mit den IT-Prozessen gekennzeichnet ist. Hier kann durch Sprachsteuerung eine einfache und schnelle Bedienung komplexer Aufgaben bewerkstelligt werden. Ein Lagermitarbeiter könnte ohne genauere Kenntnisse in der Logistik mit dem Worten „Zeige mir Wareneingangsschein für Bestellnummer 123“ die entsprechenden Daten auf einem stationären oder mobilen Display angezeigt bekommen - ohne vom Stapler absteigen zu müssen.

    Ein weiterführender Artikel in diesem Zusammenhang beschäftigt sich mit der Entwicklung einer Sprachsteuerung und der Integration in einer React-Native App: Sprachsteuerung mit Api.ai in einer React-Native App

     

  • Am 21.09. hieß innFactory das erste Mal alle Innovations-Begeisterten im Rosenheimer Gründerzentrum Willkommen. Fast 40 Gäste aus der Region durfte das junge Startup dabei begrüßen: von anderen Gründern über Studenten und Professoren bis hin zu etablierten Firmen hatten sich die Teilnehmer Zeit genommen.

    Bei den spannenden Vorträgen rund um das Thema Innovation auch nicht verwunderlich. Zunächst gab Ralf Exler, Head of Innovationmanagement bei der Kathrein Werke KG, einen Einblick in den Alltag eines Innovationsmanagers und seiner Arbeit in einem international tätigen Unternehmen. Im ständigen Dialog mit den Zuhörern ging er auf verschiedene Begrifflichkeiten ein und erläuterte den Weg von der eigentlichen Ideenfindung über die Ausarbeitung bis hin zum Markteintritt innovativer Produkte. Nach dem rund 30-minütigen Vortrag war es Dr. Gerd Beneken, Professor an der Fakultät für Informatik der FH Rosenheim und Leiter des Innovation-Labs der Hochschule, der das Publikum über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit der FH Rosenheim informierte. Demnach gibt es sowohl für Firmen als auch Privatpersonen die Gelegenheit Projektvorhaben einzureichen und ihre Ideen in die Realität umzusetzen. „Mit innFactory konnten wir vergangenes Semester ein Projekt gestalten und in Zusammenarbeit mit einer Gruppe Studenten erfolgreich realisieren. Wir können jedem empfehlen, der den Kontakt zu hochqualifizierten jungen Leuten sucht oder einfach nur an einer Idee tüfteln will, die FH anzusprechen und zusammenzuarbeiten.“ So Toni Spöck, Mitgründer von innFactory. Als letzter Speaker an diesem Abend durfte Sebastian Bayerl, aktuell Masterabsolvent im Studiengang Informatik und freiberuflicher Softwareengineer, sein Innovation Assessment präsentieren. Dabei ging es um die Erstellung eines Frameworks zur Bewertung der Innovationsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen. „Die Schwierigkeit liegt darin, Innovation messbar zu machen und das Ergebnis aussagekräftig darzustellen.“ So Sebastian Bayerl über das Bewertungsmodell.

    Im Anschluss an die drei Vorträge gab es selbstverständlich noch Gelegenheit für ein ausgiebiges Networking bei kleinen Leckereien und Getränken. „Der ganze Abend hat wirklich Spaß gemacht! Wir freuen uns schon auf das nächste meetup.“ So Tobias Jonas von innFactory. „Beim nächsten Mal wollen wir uns einem eher technischen Bereich widmen. Machine Learning oder Cloud-Computing wären spannende Themen.“ Was es auch wird, die drei Jungunternehmer freuen sich auf zahlreiche Gäste und interessante Diskussionen.

    Folien von Prof. Dr. Gerd Beneken - Folien von Sebastian Bayerl

  • Das Team von innFactory war vergangene Woche in Lissabon auf der größten Technologie Messe der Welt. An drei Tagen präsentierten sich hier Startups in sämtlichen Wachstums- und Finanzierungsphasen mit ihre Ideen in Form von Messeständen und Pitches. Der beste Pitch gewann dabei ein Preisgeld von 50000 EUR, das von Mercedes Benz zur Verfügung gestellt wurde. Auch wir hatten als Startup am Dienstag einen Messestand für unseren Chatbot croGo. 

    Neben den vielen Startups waren auch die meisten großen etablierten Big-Player wie Amazon Web Services, Facebook, Google, Uber, Slack, Microsoft, BMW, Mercedes Benz und noch viele weitere aus allen möglichen Branchen auf der Websummit vertreten. Sie präsentierten sich ebenfalls mit Messeständen.

    Zusätzlich wurde die Messe durch eine Vielzahl von Vorträge von über 1200 internationale Topspeaker begleitet. Thematisch deckten die Talks alle erdenklichen Themenfelder die für Startups relevant sind ab. Von sehr technischen Schulungen für Cloud-Computing und modernen progressive Web Apps mit React und React-Native, über die Zukunft von Methoden wie Lean-Startup, bis hin zu futuristischen Ankündigungen, wie den fliegenden Taxis von Uber war auf der Messe alles vertreten.

    Da auf der Messe tausende Investoren aus allen Länder unterwegs waren, hatte auch wir als junges Startup die Chance auf eine 4-Augen Gespräch mit einem Topinvestor und konnte somit unser persönliches Profil weiter schärfen und uns durch Mentoring verbessern.

    Die Messe konnte uns somit in vielerlei Dingen unterstützen und wir planen auch 2018 wieder teilzunehmen.

    Weiter Bilder zum Messebesuch befinden sich auf unserer Instagram Seite (innfactory)